Feedback
Franz-Marc-Gymnasium

Brasilien

Basisdaten

Brasilien ist mit einer Fläche von 8.516.000 km² und 209,5 Millionen Einwohnern das sowohl größte, als auch Bevölkerungsreichste Land Südamerikas. Es hat eine Bevölkerungsdichte von 24 Einwohnern pro km². Zusammen mit seinen 10 Nachbarländern bildet Brasilien eine Staatsgrenze von 14.418 km. Die 10 Nachbarländer lauten: Argentinien, Kolumbien, Peru, Venezuela, Uruguay, Paraguay, Bolivien, Französisch-Guyana, Suriname und Guyana. Die Amtssprache von Brasilien ist Portugiesisch und das Land ist, wie Deutschland auch, eine Bundesrepublik. Das Staatsoberhaupt heißt Jair Bolsonaro. Auf der Flagge Brasiliens sieht man eine gelbe Raute auf grünem Untergrund in deren Mitte ein blauer Kreis mit der Aufschrift „Orden e Progresso“. Dabei soll der blaue Bereich den Himmel über Rio de Janeiro zum Zeitpunkt der Proklamation der Republik am 15. November 1889 darstellen. Die 27 Sterne stehen für die 26 Bundesstaaten und den Bundesdistrikt. Das Motto „Orden e Progresso“ (port: Ordnung und Fortschritt) ziert als weißes Band den blauen Kreis. Der grüne und der gelbe Bereich standen ursprünglich nicht für die Urwälder und die Bodenschätze, sondern für das Haus Braganza und die Habsburger.

Lage

Brasilien ist im östlichen Teil Südamerikas angesiedelt und teilt seine Grenzen im Norden, Süden und im Osten mit fast allen südamerikanischen Ländern außer Chile und Ecuador.

Das Land lässt sich in zwei Großräume einteilen: das Amazonasbecken im Norden mit einer Größe von 4 Millionen Quadratkilometern und das Hochplateau im Zentrum und Süden. Das brasilianische Staatsgebiet wird geographisch in fünf Großregionen eingeteilt: den Norden, den Nordosten, den Südosten, den Süden und den Zentralwesten.

Das Land ist außerdem von Hügeln und Gebirgen im Süden, sowie Tropischen Regenwäldern, wie dem Amazonas, geprägt.

Lage Im Gradnetz: 34° südliche Breite ,  5° nördlicher Breite

Klima

In Brasilien herrscht größtenteils tropisches Klima mit geringen jahreszeitlichen Temperaturschwankungen. In dem subtropischen Süden des Landes herrscht ein gemäßigteres Klima. Zahlreiche Niederschläge sind besonders im Amazonas Becken vorzufinden, jedoch gibt es viele trockene Landstriche und Dürrezeiten im Nordosten.​​​

Kllimadiagramme:

​​​Porto Alegre:

(südliche Stadt)

Höchsttemperatur: Januar ( 34,7°C), Höchster Niederschlag: September (134 mm), ganzjährig humides Klima

(Bild)

Manaus:

(zum Vergleich , Stadt im Amazonas) 

Höchsttemperatur: September (27,9) geringe Temperaturschwankungen im Verlauf des Jahres, Lage in den Tropen. 

Höchster Niederschlag: März (269 mm), September bis Juli humides Klima, August: arides Klima

(Bild)

Kultur

Musik:

  • wird beeinflusst durch portugiesische und afrikanische Musiktraditionen
  • bekanntester Musikstil: Samba
  • dieser wird vor allem in Rio de Janeiro und Sao Paulo beim Karneval gespielt

Kunst:

  • Die Kunst in Brasilien hat sich in enger Verbindung mit der Religion entwickelt
  • -> brasilianische Kirchen zählen zu den schönsten Kirchen Amerikas

Küche:

  • aufgrund der Größe des Landes ist es schwierig, die brasilianische Küche zu definieren
  • sie wurde durch Einwanderer aus Europa beeinflusst z.B. portugiesische Kolonisatoren oder Afrikaner
  • Nationalgericht: Feijoada
  • beliebte Früchte: Ananas, Guaven, Mangos, Orangen, Papayas, Passionsfrüchte
  • Süßigkeiten: Brigadeiro (Trüffelpraline), Maria mole (ähnlich wie Marshmallow)

Feiertage:

  • Nationalfeiertag: Proclamacao da República 15.November
  • Unabhängigkeit Brasiliens: Independência do Brasil 7.September

Tierwelt

Die Tierwelt in Brasilien ist sehr vielfälitg. Es gibt dort viele gefähriche Tiere, sowie harmlose.

Ein paar Beispiele für besondere Tiere wären:

Schlangen: Anakonda, Boa constricta

Unterwasserwelt: Amazonas Delfin, Piranhas, Barrakudas, Muränen

Vögel: Harpyie, Kolibri, Tukan

Spinnen: Riesen Vogelspinne, Bananenspinne

Weitere Säugetiere: Brüllaffe, Wasserschweine, Wasseropossums

Seltene Tiere: Flachland Tapir, Pampasfuchs, Mähnenwolf, Faultier, Großer Ameisenbär, Puma, Jaguar

(Bild Harpyie)

Wirtschaft

In Brasilien gibt es circa 12,60% Arbeitslose, was eine sehr hohe Quote ist. Allerdings ist Brasilien kein armes Land, es gibt zum Beispiel sehr viele gut bezahlte Jobs. Ingenieure werden in Brasilien stark nachgefragt, pro jahr verlassen 30.000 fertig ausgebildete Ingenieure die Brasilianischen Universitäten. Das Land bräuchte allerdings 500.000 Absolventen jährlich. Da dieser Job sehr mangelnd ausfällt,wird er auch sehr hoch bezahlt. Ein Großteil der brasilianischen Topkonzerne ist in der Branche „Öl und Gas zu Hause. Deshalb haben vor allem Ingenieure mit der Fachrichtung Erdöl- und Erdgastechnik die besten Chancen auf dem brasilianischen Markt.

Brasilien hat eine immer stärker werdende Infrastruktur, da diese für die Bevölkerung immer wichtiger wird. Weil Brasilien mit einer Fläche von über 8,5 Millionen km²  relativ groß ist, nehmen auch immer mehr Einheimische die vergünstigten Flüge in Anspruch, um Verwandte zu besuchen oder die Schönheit in den Weiten ihres Landes zu betrachten. Auch die ärmere Bevölkerung kann nun immer häufiger mit dem Flugzeug oder der Bahn reisen. Fluggesellschaften zum Beispiel transportieren nun oftmals ärmere Passagiere zu niedrigeren Preisen. In São Paulo gibt es zwei Flughäfen, welche jährlich von mehr als 13 Millionen Passagieren besucht werden. Für Entlastungen soll der sich gerade im Bau befindliche, 80 Kilometer entfernte, Flughafen in Campinas sorgen.

Die wichtigste Rolle spielt jedoch der Schiffsverkehr für die Wirtschaft in Brasilien, wobei der In- und Export besonders hervorzuheben sind.​​​​​​​ Wahren werden oft mit dem LKW oder dem Schiff transportiert. Die brasilianische Handels- und Frachtflotte beherbergt insgesamt 47 Schiffe, mit denen die Wahre und die Produkte über weitere Strecken transportiert werden können. 

Touristische Sehenswürdigkeiten

Der Zuckerhut ist wohl eines der bekanntesten Wahrzeichen, Brasiliens. Dieser Berg ist mit seinen 396m in Rio de Janeiro aufzufinden und ungefähr fünf Kilometer von der Christusstatue entfernt. Man kann von ihm nicht nur wunderschöne Buchten, sondern auch unzählige Strände und Stadtviertel bewundern.

Aufgrund der großen Bedeutung des Zuckerrohrs für die Einwohner Brasiliens, welchen sie zu sogenannten Zuckerhüten formten, um den Transport zu vereinfachen, trägt der Berg diesen Namen, da seine Form diesem Produkt unwahrscheinlich ähnelt. Außerdem sind eisanartige Granite dafür verantwortlich, dass der Berg eine solche Form bekommen hat.

Für Touristen, die dem umwerfenden Aussichtspunkt über ganz Rio de Janeiro einen Besuch abstatten wollen, wurde 1912-1913 eine Seilbahn von einem Kölner Unternehmen gebaut und eine paar Jahre darauf erneuert. Nicht nur viele Ausländer, sondern auch berühmte Persönlichkeiten, lassen sich den Ausblick von dem Berg nicht entgehen und treten die kurze Reise mit der Seilbahn an, um auf die Spitze des Wahrzeichens zu gelangen.

(Bild Zuckerhut)

Cristo Redentor ist die Christusstatue, welche mit ausgebreiteten Armen auf dem Berg Corcovado ebenfalls über Rio de Janeiro wacht. Unter der 30m hohen Statue beherbergt der Sockel außerdem eine Kapelle. 

Ursprünglich sollte die Statue die Unabhängigkeit Brasiliens besiegeln, doch nach jahrelangem verzögerten Bau, wurde sie schließlich fertiggestellt und von der katholischen Kirche zum Wallfahrtsort erklärt. Zudem gehört sie seit 2007 zu den sieben Weltwundern.

Zwar ist es den Besuchern nicht gestattet, die Statue zu betreten, dennoch bietet sie ein faszinierendes Bild, welches jährlich eine Million Menschen anzieht.

(Bild Cristo Redentor)

Der Sandstrand von Copacabana zählt wohl als der berühmteste Strand Brasiliens. – Aber wie kommt es dazu?

Aufgrund einer Felsformation, die es erschwert, den Strand zu erreichen, blieb dieser lange Zeit unentdeckt und ist somit geschichtlich nicht “belastet”. Als durch zwei Tunnel jedoch ein Weg geschaffen wurde, war es für die Cariocas, die Einwohner Rios, einfach, ein reines Paradies aus diesem Strand zu schaffen. 

Obwohl die Copacabana nicht sonderlich von besonderer Architektur strotzt, so sind doch berühmte Kunstwerke, wie das Mosaik in einem Wellenmuster, von Burle Marx und der Copacabana Palace dort aufzufinden.

(Bild Sandstrand von Copacabana)

Bei der Catedral Metropolitana handelt es sich um die wohl futuristischste Kirche in ganz Brasilien. Sie wurde in der Hauptstadt Brasilía gebaut und zieht jährlich durch ihren besonderen Baustil mehrere Millionen Besucher an.

Nach ein paar Finanzproblemen wurde die Kathedrale, welche von dem Architekten Oscar Niemeyer entworfen wurde, schließlich am 31.5.1970 eröffnet. Nun bietet sie rund 4.000 Besuchern Platz und wird von vier großen Statuen, die die vier Evangelisten darstellen sollen, bewacht.

(Bild Catedral Metropolitana)

Der Templo da Boa Vontade, Tempel des Guten Willens oder aber auch der Friedenstempel ist ein ökumenischer Gebetsort, der unzähligen Religionen Platz bietet. Es gibt verschiedene Räume, die den Gläugiben helfen, ihre Religion korrekt auszuführen, sei es verbunden mit Meditation, Mystik, Kunst oder Kultur. Dadurch gilt er als offen für Jedermann und ist für viele ein Ort, an den sie ohne unterschiedlich behandelt zu werden, rund um die Uhr gehen können.

Auch für Touristen ist der Tempel immer offen. Zwar gibt es vereinzelte Regeln, was die Kleidung betrifft, aber im Großen und Ganzen bietet er ein großes Spektrum an sehenswerten Details.

(Bild Templo da Boa Vontade)

Vegetation

Die Vegetation in Brasilien weist sehr viele unterschiedliche Pflanzen, aber auch Besonderheiten auf. Die Pflanzenwelt Brasiliens besteht größtenteils aus Tropen und beherbergt 20 Prozent aller Pflanzenarten der gesamten Welt. Im trockenen Bergland des Landesinneren sind Buschwälder und Savannen aufzufinden, die Flüsse werden hier von weitläufigen Wäldern gesäumt. Die Vegetation im Süden des Landes ist durch Grasländer sowie Nadelwälder geprägt. Um dieses einzigartige Wachstum zu schützen existieren 34 Naturparks, 22 Bioreservate und zahlreiche andere Schutzgebiete. 

Leider werden die Wälder jedoch gerodet und zerstört  – doch wie kommt es dazu?

Gründe für die Rodungen sind zum Beispiel Viehzucht, Bergbau, Holzindustrie und Autobahnen. Die Rodungen nahmen zwischen 1979 und 1990 mit ungefähr 200 000 Quadratkilometern jährlich drastisch zu. 

Bisher wurden knapp 12 Prozent der Amazonaswälder gerodet. Auswirkungen sind weite Gebiete mit desolaten Bodenbedingungen, verschmutztem Wasser und vertriebenen indigenen Völkern. In den vergangenen Jahren hat sich die Aholzung etwas reduziert. Zurzeit bedeckt der Amazonaswald noch 40 Prozent der Landesfläche von Brasilien. Doch wenn die Rodnungen immer weiterlaufen, so bleibt nicht mehr viel von der atemberaubenden Natur übrig.

Politik

Im Brasilianischen Parlament gibt es zwei Kammern. Zum einen gibt es den Bundessenat, der sich aus 81 Senatoren zusammensetzt (Zurzeit sind 16 Parteien und zwei Parteilose vertreten). In jedem der 27 Bundesstaaten werden alle acht Jahre drei Senatoren gewählt.

Die andere Kammer ist die Abgeordnetenkammer (mit 513 Sitzen). Die Abgeordneten werden für Amtsperioden von vier Jahren gewählt. Dabei gilt eine Abwandlung des Verhältinswahlrechts, durch welches ein Wähler aus dem kleinsten Bundesstaat etwa genauso viel Einfluss hat wie acht bis neun Wähler aus dem größten Bundesstaat. Bei den letzten Wahlen (2018) wurden 25 Parteien und ein Parteiloser in die Abgeordnetenkammer gewählt. Die größten Fraktionen sind der „Partido dos Trabalhadores“ (PT) und der Partido Social Liberal (PSL) mit jeweils 55 Abgeordneten.

Das zurzeitige Staatsoberhaupt ist Jair Bolsonaro, der für seine Unterstützung der Rodungen, der Goldgräber und für seine rechtsextremen und zum Teil auch rassistischen Handlungen bekannt ist.

In einigen Teilen des Landes ist ein „Antiamerikanismus“ vorhanden,das heißt, die Bevölkerung sieht die US-Politik als „neoimperialistisch“ oder „hegemoniell“ an. Sie befürchten, dass die USA zu großen Einfluss auf Lateinamerika hat.

Momentane Herausforderungen

2014-2017 schwere Wirtschaftskriese:

  • 2016 erreicht die Arbeitslosenquote 11,8% -> 12 Millionen Brasilianer arbeitslos
  • Ursachen: starker Rückgang der Rohstoffpreise

Gesundheit:

  • Mangel an Ärzten, Krakenschwestern, Kliniken, Apotheken
  • viele Krankenhäuser stark renovierungsbedürftig 

Armut:

  • viele brasilianische Familien leben in Favelas (Armenviertel am Rande großer Städte wie Rio de Janeiro und Sau Paulo)

Kinderarbeit:

  • Da viele Brasilianer nicht ausreichend Geld verdienen müssen fast eine Million Kinder zwischen 5 und 13 Jahren arbeiten, obwohl Kinderarbeit in Brasilien verboten ist.

Weitere Umweltprobleme:

  • Bauxit- und Goldtagebau vergiftete Flüsse -> gefährdet lokale Bevölkerung
  • ​​​​​​​Goldgräber verwenden zum Auswaschen des Goldes Quecksilber, welches schwere Gesundheitsschäden bei Menschen und Tieren verursachen kann  

Brasilien und Corona:

Das Coronavirus wurde von der oberen Schicht aus Europa “eingeschleppt” und verbreitet sich nun auch in den ärmeren Bevölkerungsschichten. Besonders gefährdet sind dabei die Urvölker, da sie ein relativ schwaches Immunsystem haben. Brasilien ist mit 20.000 Todesfällen eines der meistbetroffenen Länder der Welt (gleich nach den USA und Russland). Dabei wächst die Kritik an Staatsoberhaupt Jair Bolsonaro immer mehr und ein paar Parteien haben schon einen Antrag für eine Amtsenthebung gestellt. Die Gründe dafür waren unter anderem der Vorwurf, dass Bolsonaro die Ausbreitung der Pandemie gefördert haben soll.

Quellen

Basisdaten:

https://www.goruma.de/laender/amerika/brasilien/landkarte-geografie

https://de.wikipedia.org/wiki/Brasilien

https://www.timeanddate.de/stadt/naehe?n=168

https://de.wikipedia.org/wiki/Flagge_Brasiliens

https://www.tagesschau.de/ausland/brasilien-corona-bolsonaro-103.html

Lage: 

Wikipedia, Die freie Enyklopädie, abgerufen am 14.05.2020

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Brasilien

Kultur: 

Wikipedia, Die freie Enzyklopädie, abgerufen am 16.05.2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Brasilien

https://de.wikipedia.org/wiki/Brasilianische_K%C3%BCche

https://de.wikipedia.org/wiki/Karneval_in_Rio_de_Janeiro                       

https://www.skr.de/brasilien-reisen/sehenswuerdigkeiten/zuckerhut/

Travelbook, abgerufen am 12.05.2020

https://www.travelbook.de/ziele/straende/rio-de-janeiro-warum-die-copacabana-zum-strand-der-straende-wurde

Tavelbox, abgerufen am 12.05.2020

https://franks-travelbox.com/suedamerika/brasilien/catedral-metropolitana-in-brasilia-brasilien/

Tbv, abgerufen am 12.05.2020

https://www.tbv.com.br/de/content/der-tempel-des-guten-willens

Zuckerhut:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zuckerhut_(Felsen)#/media/Datei:P%C3%A3oDeA%C3%A7%C3%BAcar_2.jpg  

Cristo Redentor:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/87/Cristo_Redentor_-_Rio_de_Janeiro%2C_Brasil.jpg 

Corcovado:

 https://de.wikipedia.org/wiki/Corcovado_(Brasilien)#/media/Datei:PanoramaRio_(cropped).jpg

Copacabana:

https://de.wikipedia.org/wiki/Copacabana_(Rio_de_Janeiro)#/media/Datei:CopacabanaBeach_RiodeJaneiro.jpg

Templo da Boa Vontade:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d4/Templo_da_Legi%C3%A3o_da_Boa_Vontade%2C_Brasilia.jpg 

Tierwelt:

Harpyie:

https://www.google.com/search?q=harpyie&tbm=isch&tbs=sur%3Afc&rlz=1C1CHBD_deDE881DE881&hl=de&ved=0CAIQpwVqFwoTCMCCm5-Nx-kCFQAAAAAdAAAAABAI&biw=1519&bih=760#imgrc=VOQhzBdiNA9XRM

Wirtschaft:

https://www.ingenieur.de/karriere/arbeitsleben/arbeitgeber/arbeiten-in-brasilien/

https://www.brasilien.info/infrastruktur/ 

Vegetation: 

Voyagesphotosmanu, abgerufen am 12.05.2020

https://www.voyagesphotosmanu.com/fauna_flora_brasilien.html

https://www.handelsblatt.com/politik/international/coronavirus-brasilien-wird-zum-neuen-corona-hotspot-bolsonaro-versagt-als-krisenmanager/25837946.html?ticket=ST-4365722-aqCtk0xtJbcT29XFtvRy-ap2